Die folgenden Ausführungen sind nur ein grober Überblick. Sie ersetzen keine Rechtsberatung im konkreten Fall. Wir haften nicht für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität.

BVerfG: Keine Singularzulassung für OLG-Anwälte mehr
(Urteil vom 13. Dezember 2000 -1 BvR 335/97-)

 
Für den Rechtsuchenden war es oft unverständlich, wenn er sich seinen Anwalt in Berufungsverfahren vor einem Oberlandesgericht nicht frei wählen durfte. Dies war bislang in vielen Bundesländern, unter anderem Schleswig-Holstein, nämlich der Fall. Dort musste der Mandant vom erstinstanzlichen Anwalt zu einem OLG-Anwalt wechseln. Mit dieser Regelung hat das Bundesverfassungsgericht nun Schluss gemacht. Nach einer Übergangsfrist kann ab dem 01.07.2002 jede Partei frei entscheiden, ob sie ihrem bisherigen Anwalt weiterhin das Vertrauen schenkt oder sich für den Berufungsrechtszug beim OLG einen neuen Anwalt sucht.