Die folgenden Ausführungen sind nur ein grober Überblick. Sie ersetzen keine Rechtsberatung im konkreten Fall. Wir haften nicht für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität.

Ab 01.07.2002 muss die Steuernummer auf die Rechnung

Durch das Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz bestimmt der Gesetzgeber, dass der leistende Unternehmer in allen Rechnungen die ihm vom Finanzamt erteilte Steuernummer anzugeben hat. Die Regelung bezieht sich hier nicht auf die Umsatzsteuer -Identifikationsnummer, die vom Bundesamt für Finanzen erteilt wird. Von den Vorschriften sind auch Gutschriften betroffen.

Die neue Verpflichtung gilt für alle Rechnungen, die nach den 30.6.2002 ausgestellt werden.

Die Steuernummer auf der Rechnung ist nach der Gesetzesbegründung keine Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Berechtigte Leistungsempfänger können demnach auch nach dem 30.6.2002 den Vorsteuerabzug vornehmen, wenn die Steuernummer des leistenden Unternehmens fehlt oder irrtümlich eine nicht korrekte Nummer auf dem Rechnungsformular angegeben ist.